Was mag ich ...?

 

 

Ist Deine Antwort: Ich mag es auf dem Sofa zu liegen und möglichst unkompliziert, georderte Fast Food zu genießen, dann frage dich weiter, wie geht es Dir danach ? Wie fühlt sich Dein Körper nach dieser passiven Aktion ? Nicht gut...?

 

Du hast entschieden, was Du magst, ohne Deinen Körper auch nur zu fragen.

 

 

 

Der Körper, Dein Meister

Laß einmal Deinen Körper entscheiden, was er mag. Da entstehen doch plötzlich ganz andere Ideen.

Ein Abendspaziergang, der mit dem orangerotem Licht des Sonnenuntergangs Deine Sinne betört, dazu der Duft der Felder und der Geruch des frischen Sommers. Auch in den Städten finden sich solche Momente.

 

Der Genuß, von dem was Du gern verzehrst und gleichzeitig Wohlgefühl erzeugt, wird anders ein, als Fast Food.

 

Hört sich das nicht ganz anders an ? Ist es nicht lebendiger, befreit vom Zwang der Lethargie ?

 

 

 

Schritt für Schritt kommst Du weiter in der Auswahl dessen, was Dir gut tut und nimmst dabei zunehmend Dein körperliches Wohlbefinden wahr.

Du lebst in Übereinstimmung mit deinem Körper und kannst Dein alltägliches Wirken, in Job und Familie bejahen.

 

Wähle und selektiere die Dinge, die Deinen Tag bereichern. Du stärkst Deine Entscheidungsfähigkeit durch zunehmende Erfahrung, durch gewonnenes Wissen.

 

Entscheide Dich für die abendliche Stunde Fahrrad fahren, den Spaziergang am Flußufer, die Übungsstunde auf der Yogamatte. Sie tun Deinem Körper und damit auch Dir gut.

 

Ist Deine Neugierde und Dein Interesse geweckt, für ein Leben, welches Deine bisherigen Gewohnheiten in Frage stellt ?

Es wird auf diese Weise Freiraum geschaffen für Wissen anderer Art. 

Basiswissen wird Raum gegeben, welches das Verständnis für Deinen Körper und seine Gesunderhaltung weckt.